Pressemitteilungen

2020

  • Bonn, 8. Dezember 2020

    Durchbruch bei Mineralöl-Rückstandsanalytik in Lebensmitteln: Industrielle Gemeinschaftsforschung ermöglicht neue Analysemethode mit zehnfach genaueren Ergebnissen

    Durchbruch bei Mineralöl-Rückstandsanalytik in Lebensmitteln: Industrielle Gemeinschaftsforschung ermöglicht neue Analysemethode mit zehnfach genaueren Ergebnissen
    Wissenschaftler des Max-Rubner-Instituts (MRI) in Detmold haben in Zusammenarbeit mit dreizehn deutschen und internationalen Laboratorien eine genauere Methode zur Bestimmung von Mineralölkohlenwasserstoff-Rückständen in Speiseölen entwickelt und in einem Ringversuch erfolgreich validiert. Damit wird es in Zukunft möglich sein, Rückstände mit einer verbesserten Präzision und Vergleichbarkeit bis zu einem Wert von einem Milligramm je Kilogramm in Ölen und Fetten nachzuweisen.
    „Mit der neuen verfeinerten Analyse haben wir nun ein präziseres Werkzeug in der Hand, um ungeklärten Einträgen zielgerichtet nachzugehen. Das ebnet den Weg für eine sachliche, unaufgeregte und risikoorientierte Verbesserung der Sicherheit von Lebensmitteln. Speiseöle und Fette werden damit noch sicherer. Das steigert nicht zuletzt die Transparenz und Akzeptanz beim Verbraucher”, erklärt OVID-Geschäftsführer Dr. Gerhard Brankatschk, Koordinator des FEI-Projektes AiF 19662 N, das im Rahmen der Industriellen Gemeinschaftsforschung (IGF) vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie gefördert wurde. Mehr
  • Bonn, 4. November 2020

    TROPHELIA Deutschland 2021: 13 Teams von acht Hochschulen entwickeln Ideen für die nächsten Food-Start-ups

    TROPHELIA Deutschland 2021: 13 Teams von acht Hochschulen entwickeln Ideen für die nächsten Food-Start-ups
    "Kof.co", "TempSta" und "Insectastic" heißen die Produktideen, die von 2018 bis 2020 bei TROPHELIA Deutschland gewonnen haben – zwei der Ideen schafften es auch beim europäischen Wettbewerb ECOTROPHELIA aufs Podest.
    Insgesamt 13 Studierenden-Teams von folgenden acht Hochschulen haben sich bis zum 16. Dezember 2020 für TROPHELIA Deutschland 2021 angemeldet. Weitere Anmeldungen sind nicht mehr möglich.
    Bis zum 29. Januar werden nun die Dossiers erwartet, in denen die Teams ihre Produktidee näher beschreiben und die von einer Jury bewertet werden.
    Welche Ideen bei dem Studierendenwettbewerb für nachhaltig produzierte Food-Innovationen in diesem Jahr besonders überzeugen, wird sich am 27. April 2021 zeigen: Dann präsentieren sechs ausgewählte Teams ihre Produktideen beim Finale von TROPHELIA Deutschland in Bonn.

    Zum Wettbewerb TROPHELIA 2021
    Mehr
  • Bonn, 2. Oktober 2020

    Food-Innovation-Wettbewerb TROPHELIA 2020: Studierenden-Team der TU Berlin qualifiziert sich mit "Insectastic" für den europäischen ECOTROPHELIA-Wettbewerb

    Food-Innovation-Wettbewerb TROPHELIA 2020: Studierenden-Team der TU Berlin qualifiziert sich mit "Insectastic" für den europäischen ECOTROPHELIA-Wettbewerb
    Corona zum Trotz: Für den Food-Innovation-Wettbewerb TROPHELIA Deutschland, der seit 2010 vom Forschungskreis der Ernährungsindustrie e.V. (FEI) organisiert wird, konnte trotz Ausfall des Finales ein Gewinner-Team ermittelt werden. Die TROPHELIA-Jury nominierte ein Team der Technischen Universität Berlin, dessen Dossier mit großem Abstand die höchste Punktzahl erreicht hatte – mit seiner Produktidee "Insectastic", der Hackfleisch-Alternative!
    Das Team wird am 18. Oktober 2020 Deutschland beim Finale des europäischen Wettbewerbs ECOTROPHELIA vertreten: An der Online-Veranstaltung werden 13 Studierenden-Teams aus ganz Europa teilnehmen. Mehr