Logo Ausgabe 04/2020
Sehr geehrte Damen und Herren,
auch in dieser außergewöhnlichen Zeit freuen wir uns, Ihnen die monatliche Ausgabe von "FEI-Aktuell" vorstellen zu können – wenngleich natürlich auch wir schweren Herzens unsere beiden Veranstaltungen am 21. April absagen mussten.
Umso mehr freuen wir uns, dass mit einem – im Rahmen mehrerer erfolgreicher IGF-Projekte des FEI entstandenen – Verfahren die Basis für die Entwicklung von Präparaten gelegt wurde, mit denen möglicherweise der Ausbreitung des Coronavirus SARS-CoV-2 entgegengewirkt werden kann.

Zu den Themen unserer April-Ausgabe 2020:
Projekt des Monats April 2020: Authentizität sortenreiner Obstprodukte sicherstellen! Forschungsteam entwickelt DNA-basiertes Verfahren zur Bestimmung der biologischen Identität von Apfelsorten
Proof of Concept in Vorbereitung: Antikörper aus der Kuh gegen Ausbreitung des Coronavirus
Statement des FEI-Vorsitzenden Dr. Götz Kröner zur Corona-Krise: „Lebensmittelproduktion und Lebensmittelforschung sind systemrelevant!“
Bis zum 30. April Dissertationen einreichen: Friedrich-Meuser-Forschungspreis erneut ausgeschrieben
FEI-Veranstaltung: Absage des 19. FEI-Kooperationsforum am 21. April 2020 – neuer Termin: 27. April 2021
Nachwuchsförderung: Verschiebung des Finales von TROPHELIA Deutschland 2020 – neuer Termin noch unbekannt
BMWi-Veranstaltung: Innovationstag Mittelstand auf den 10. Juni 2021 verschoben
AiF-Netzwerk: Neue Websites der AiF und ihrer Tochtergesellschaften
Zahl des Monats April 2020: 622.253 Beschäftigte in der Lebensmittelindustrie
Projekt des Monats April 2020
Authentizität sortenreiner Obstprodukte sicherstellen! Forschungsteam entwickelt DNA-basiertes Verfahren zur Bestimmung der biologischen Identität von Apfelsorten

Berner Rosenapfel, Finkenwerder Herbstprinz oder Geheimrat Dr. Oldenburg: Wenn aus solchen alten, zum Teil fast in Vergessenheit geratenen Apfelsorten sortenreine Produkte wie Direktsäfte hergestellt werden, sind diese besonders gefragt – und stellen auch einen besonderen Anreiz für Food Fraud dar. Es besteht daher ein großer Bedarf an einem effizienten Analyseverfahren, anhand dessen schnell, kostengünstig und zuverlässig die Authentizität sortenreiner Produkte belegt sowie Falschdeklarationen entdeckt werden können. Dies steht im Fokus eines laufenden IGF-Projektes des FEI, das von einem Forschungsteam der Hamburg School of Food Science an der Universität Hamburg durchgeführt wird. Von dessen Ergebnissen werden in besonderem Maße kleine und mittelständische Unternehmen profitieren können – durch den Verkauf von sortenreinen Produkten, deren Authentizität einfach belegt werden kann und mit denen sich höhere Preise erzielen lassen.

Proof of Concept in Vorbereitung
Antikörper aus der Kuh gegen Ausbreitung des Coronavirus

Im Rahmen mehrerer erfolgreicher IGF-Projekte des FEI unter der Leitung von Prof. Dr. Ulrich Kulozik von der TU München wurde ein anwendungsreifes Verfahren entwickelt, mit dem spezifische Antikörper aus Milch immunisierter Kühe erzeugt und gewonnen werden, die bei Antibiotika-Resistenzen eingesetzt werden können.
Dieses Verfahren könnte auch als Basis genutzt werden, um Präparate zu entwickeln, mit denen möglicherweise der aktuellen Corona-Krise entgegengewirkt werden kann, wie der Projektleiter Dr. Hans-Jürgen Heidebrecht ausführt. Ein Proof of Concept ist derzeit in Vorbereitung.

Statement des FEI-Vorsitzenden Dr. Götz Kröner zur Corona-Krise
„Lebensmittelproduktion und Lebensmittelforschung sind systemrelevant!“

Das Bundeskabinett hat in seiner Sitzung vom 23. März 2020 die Anerkennung der gesamten Land- und Ernährungswirtschaft als systemrelevante Infrastruktur beschlossen, da die Unternehmen einen essentiellen Beitrag zur Versorgungssicherheit mit Lebensmitteln leisten.
Der FEI-Vorsitzende Dr. Götz Kröner begrüßt diese Entscheidung und betont: „Ohne Lebensmittelforschung wären die Unternehmen der Lebensmittelproduktion nicht in der Lage, eine so herausragende Auswahl an ebenso hochwertigen wie preiswerten und sicheren Lebensmitteln zu produzieren. Dazu hat die Industrielle Gemeinschaftsforschung (IGF), die für die Lebensmittelwirtschaft über den FEI koordiniert wird, in den letzten sechs Jahrzehnten einen immensen Beitrag geleistet. Lebensmittelproduktion und Lebensmittelforschung sind systemrelevant!“

Bis zum 30. April Dissertationen einreichen
Friedrich-Meuser-Forschungspreis erneut ausgeschrieben

Der FEI hat 2020 zum zweiten Mal den Friedrich-Meuser-Forschungspreis ausgeschrieben: Zur Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses werden damit herausragende Forschungsarbeiten (Dissertationen) ausgezeichnet, die durch wissenschaftliche Exzellenz, Innovationspotential und hohe wirtschaftliche Anwendungsrelevanz herausragen.
Die im Kontext eines vom FEI geförderten Projekts der Industriellen Gemeinschaftsforschung (IGF) entstandenen Forschungsarbeiten sind thematisch nicht eingegrenzt. Eigennominierungen sind ebenso möglich wie Vorschläge von Instituts- und Projektleiter/innen.
Einreichungen sind bis zum 30. April 2020 willkommen!

FEI-Veranstaltung
Absage des 19. FEI-Kooperationsforum am 21. April 2020 – neuer Termin: 27. April 2021

Aufgrund der Coronavirus-Pandemie wurde entschieden, das diesjährige, für den 21. April 2020 geplante FEI-Kooperationsforum abzusagen.
Wir bedauern dies, sehen jedoch auch keine Möglichkeit, die Veranstaltung zu einem anderen Termin in diesem Jahr stattfinden zu lassen.
Das FEI-Kooperationsforum „Big Data, Digitalisierung und Smart Factory – Chancen für eine intelligente Lebensmittelproduktion der Zukunft“ wird komplett auf das nächste Jahr verschoben: Der neue Termin wird am 27. April 2021 sein.

Nachwuchsförderung
Verschiebung des Finales von TROPHELIA Deutschland 2020 – neuer Termin noch unbekannt

Das für den 21. April 2020 geplante Finale des TROPHELIA-Wettbewerbs kann ebenso wie das Kooperationsforum aufgrund der Corona-Krise nicht stattfinden.
Das weitere Vorgehen dazu ist in Klärung – auch in Abstimmung mit dem Organisationsteam des europäischen Wettbewerbs Ecotrophelia. Sobald wieder größere Planungssicherheit besteht, soll ein neuer Termin für das TROPHELIA-Finale gefunden werden.

BMWi-Veranstaltung
Innovationstag Mittelstand auf den 10. Juni 2021 verschoben

Aufgrund der aktuell schwierigen Situation durch die weltweite Corona-Pandemie hat sich das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie entschlossen, seinen für den 18. Juni 2020 geplanten Innovationstag Mittelstand um ein Jahr zu verschieben. Neuer Termin ist der 10. Juni 2021.
Mit jährlich mehr als 2.000 Gästen und mehr als 300 Unternehmen, Forschungseinrichtungen und Kooperationsnetzwerken, die neue Produkte, Verfahren und Dienstleistungen unterschiedlichster Technologiebereiche und Branchen vorstellen, zählt der Innovationstag zu den Top-Veranstaltungen für den Mittelstand in Deutschland. Die Terminverlegung soll dazu beitragen, alle Besucher und Beteiligten zu schützen und frühzeitig planbare Prozesse zu ermöglichen.

AiF-Netzwerk
Neue Websites der AiF und ihrer Tochtergesellschaften

Die AiF und ihre Töchter präsentieren sich unter den bekannten Webadressen www.aif.de, www.aif-ftk-gmbh.de und www.aif-projekt-gmbh.de ab sofort in frischer Optik und mit neuer Struktur.
Klarere Strukturen, eine straffe Navigation und Schnelleinstiege für spezielle Zielgruppen sind nur drei von vielen Neuerungen. Darüber hinaus wurde die Inhaltsarchitektur auf den IGF-Seiten jetzt nutzerfreundlich nach Projektphasen sortiert.
Durchklicken lohnt sich – auf allen drei Seiten!

Zahl des Monats April 2020
622.253 Beschäftigte in der Lebensmittelindustrie

622.253 Beschäftigte zählt die Bundesvereinigung der Deutschen Ernährungsindustrie (BVE) aktuell in 6.225 Betrieben ihrer Branche. Damit bleibt die Lebensmittelindustrie der viertgrößte Industriezweig Deutschlands. Vor dem Hintergrund der Corona-Krise wurde die Branche am 23. März 2020 von der Bundesregierung auch als systemrelevant eingestuft: Zusammen mit den knapp 28.000 Beschäftigten im Lebensmittelhandwerk versorgt sie 82 Millionen Verbraucherinnen und Verbraucher zuverlässig mit hochwertigen Lebensmitteln.

Herausgeber

Forschungskreis der Ernährungsindustrie e.V. (FEI)
Godesberger Allee 125
53175 Bonn

Telefon: +49 228 3079699-0
Telefax: +49 228 3079699-9

E-Mail: fei@fei-bonn.de
Internet: www.fei-bonn.de

Vertretungsberechtigt nach Art. 4 Abs. 7 der DSGVO: Dr. Volker Häusser, Geschäftsführer

Redaktion: Daniela Kinkel, PR-Referentin

Eintrag im Vereinsregister Bonn: Registernummer 6278
Datenschutz | Impressum © 2020 FEI