Ausgezeichnet!

Dr. Benjamin Zeeb

Nicht nur "summa cum laude", sondern auch mit den Wild-Award ausgezeichnet: Zeebs Dissertation

Seine Allgemeine Hochschulreife erwarb Dr. Benjamin Zeeb 2001 am Ernährungswissenschaftlichen Gymnasium in Nürtingen. Damit waren schon früh die Weichen gestellt für eine Karriere als Lebensmittelwissenschaftler, die nun mit einem ersten Wissenschaftspreis gekürt wurde.
Am 3. Juli 2015 wurde der 33-Jährige mit dem Professor-Wild-Award ausgezeichnet. Der Preis des Ehrensenators und Ehrendoktors der Universität Hohenheim, Prof. Dr. Dr. Rainer Wild, wird jährlich an Hohenheimer Nachwuchswissenschaftler für herausragende wissenschaftliche Arbeiten vergeben.
Der Rektor der Universität Hohenheim, Prof. Dr. Stephan Dabbert überreicht Dr. Benjamin Zeeb den Professor Wild-Award.

Ein Preisgeld in Höhe von 5000 Euro erhielt Zeeb für seine Dissertation „Biomimetic Approach to Stabilize and Functionalize Food Nano and Micro Structures“, für die er von 2009 bis 2014 im Institut für Lebensmittelwissenschaft und Biotechnologie forschte.
Der Lebensmitteltechnologe studierte von 2002 bis 2008 an der Universität Hohenheim und schrieb seine Diplomarbeit bei Prof. Dr. Thomas Becker, bevor dieser zur TU München wechselte. Nach Abschluss seiner Promotion im März 2014 ging Zeeb für ein halbes Jahr als Gastwissenschaftler an die University of Massachusetts in den USA, wo sein Doktorvater Prof. Dr. Jochen Weiss bereits einige Jahre gelehrt hat.
Zurück in Deutschland, ist Zeeb seit Oktober 2014 wieder an der Universität Hohenheim: Im Fachgebiet Lebensmittelphysik und Fleischwissenschaft ist der Habilitand als Akademischer Mitarbeiter tätig. In dieser Position arbeitet er auch an einem aktuellen FEI-Projekt mit.

(Stand: Juli 2015)

Zurück zur Übersicht