2. Platz 2013: Für das Gelbe im Ei ideal! Neues Fraktionierungsverfahren ermöglicht optimale Nutzung der natürlichen Funktionen von Eigelb

Zum Aktivieren des Videos müssen Sie auf den Button "Video aktivieren" unten klicken. Wir möchten Sie darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an den Anbieter YouTube übermittelt werden.

Entscheidung in Cookie speichern
Video aktivieren
(Auftraggeber des Videos: AiF e.V., Köln www.aif.de)

Mit einem IGF-Projekt des FEI von Prof. Dr. Ulrich Kulozik und Thomas Strixner von der TU München schreibt Eigelb nun Erfolgsgeschichten: Die beiden Wissenschaftler haben ein Verfahren entwickelt, das erstmals eine Trennung der Eigelbhauptfraktionen und damit eine getrennte Ausnutzung des Potentials beider Fraktionen ermöglicht.
Eier

Die Münchner Forscher erzielten mit der Vorstellung des FEI-Projektes AiF 16009 N bei der IGF-Leistungsshow am 12. Juni 2013 in Berlin den zweiten Platz bei der Wahl des IGF-Projektes des Jahres 2013. Sie verpassten damit knapp die Auszeichnung mit dem Otto-von-Guericke-Preis 2013.


Zum Best-Practice-Projekt Oktober 2012

Zur Online-Dokumentation der IGF-Leistungsshow am 12. Juni 2013


Zurück zur Übersicht