Abschlusspräsentation des FEI-Projekts "Messung und Vorhersage der Migration von Mineralölkomponenten (MOH) aus Verpackungen in Lebensmittel als Beitrag zur Minimierung der Kontamination" (AiF 19016 N)

Datum 31.01.2019
Ort Berlin
Kontakt Bund für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde e. V. (BLL)

Dr. Sieglinde Stähle
Claire-Waldoff-Straße 7
10117 Berlin
Telefon: +49 30 206143-142
Telefax: +49 30 206143-242
E-Mail: sstaehle@bll.de
Anmeldeschluss 25.01.2019
Zur Anmeldung

Vorwort



Hiermit laden wir ein zur Abschlusspräsentation des FEI-Projekts „Messung und Vorhersage der Migration von Mineralölkomponenten (MOH) aus Verpackungen in Lebensmittel als Beitrag zur Minimierung der Kontamination“ (AiF 19016 N).

Das von einer Vielzahl von Verbänden und Unternehmen finanziell geförderte und konstruktiv begleitete Projekt der Industriellen Gemeinschaftsforschung wurde seit April 2016 vom Fraunhofer-Institut für Verfahrenstechnik und Verpackung und dem Lehrstuhl für Systemverfahrenstechnik der TU München bearbeitet und wird zum Jahresende 2018 abgeschlossen.

Ziel des Forschungsvorhabens war es, eine Beurteilungsgrundlage zu erarbeiten, die es Unternehmen erlaubt, bereits eingesetzte Verpackungslösungen bezüglich der Übergänge von Mineralölkohlenwasserstoffen (MOH) zu bewerten. Die praxisrelevanten Ergebnisse des Projekts wurden in Form einer „Technischen Leitlinie zur Vermeidung der Mineralöl-Kontamination von Lebensmitteln durch Migration aus Verpackungen“ zusammengefasst.

Die Ergebnisse und insbesondere die Leitlinie werden allen Interessierten abschließend vorgestellt am

Donnerstag, dem 31. Januar 2019 10:30 bis ca. 14:00 Uhr

Veranstaltungsort:


Bund für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde e. V. (BLL)
Haus der Land- und Ernährungswirtschaft
Konferenzbereich im EG
Claire-Waldoff-Straße 7
10117 Berlin


Programm



Begrüßung
Dr. Volker Häusser
Forschungskreis der Ernährungsindustrie e. V. (FEI), Bonn

Anlass und Ziel des FEI-Projekts „Messung und Vorhersage der Migration von Mineralölkomponenten (MOH) aus Verpackungen in Lebensmittel als Beitrag zur Minimierung der Kontaminanten"
Prof. Dr. Reinhard Matissek
Lebensmittelchemisches Institut (LCI) des Bundesverbandes der Deutschen Süßwarenindustrie e. V. (BDSI), Köln

Umsetzung des Projekts durch die Projektpartner:
  • Der experimentell-analytische Projektansatz
    Dr. Roland Franz
    Fraunhofer-Institut für Verfahrenstechnik und Verpackung (IVV), Freising
  • Multiskalenmodellierung der Mineralölmigration
    Prof. Dr. Heiko Briesen
    Technische Universität München, Wissenschaftszentrum Weihenstephan, Lehrstuhl für Systemverfahrenstechnik, Freising

Das konkrete Projekt-Ergebnis: „Technische Leitlinie zur Vermeidung der Mineralöl-Kontamination von Lebensmitteln durch Migration aus Verpackungen"
Ludwig Gruber
Fraunhofer-Institut für Verfahrenstechnik und Verpackung (IVV), Freising

Anwendungspotenzial der Leitlinie für verpackende Unternehmen
Christa Schuster-Salas
Infopoint Kakao-Haselnüsse-Rohstoffe-Schokolade & mehr, Reutlingen

Schlussbetrachtung des Projekts
Dr. Sieglinde Stähle
Bund für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde e. V. (BLL), Berlin