Gesundes aus dem Meer: Bereich Fischprodukte

Vom Aal über die Muschel bis zum Zander: Über eine Millionen Tonnen Fisch, Meeresfrüchte und Fischereierzeugnisse werden jährlich in Deutschland gegessen.
Die hierzulande am meisten konsumierten Fische waren im Jahr 20181 Alaska-Seelachs (18,4 %), Lachs (15,4 %), Hering (13,9 %), Thunfisch (14,4 %) und Hering (13,6 %).
Seefische hatten 20181 einen Marktanteil von 61,9 %, Süßwasserfische kamen auf 26,5 % und Krebs- und Weichtiere auf 11,6 %.(Quelle: www.fischinfo.de (http://www.fischinfo.de); 1 vorläufige Zahlen)
Im Rahmen eines IGF-Projektes des FEI, das 2019 erfolgreich abgeschlossen werden konnte, wurde ein DNA-Chip zur Schnellbestimmung von Speisefischarten entwickelt, mit dem Falschkennzeichnungen verhindert werden können. Mehr darüber lesen Sie im Projekt des Monats Februar 2019.

Projekte des Monats


Verhindert Falschkennzeichnungen von Fischen: Forscher entwickeln DNA-Chip zur Schnellbestimmung von Speisefischarten
(https://www.fei-bonn.de/gefoerderte-projekte/projekte-des-monats/pdm-2019-02)
Februar 2019
AiF 18667 N (https://www.fei-bonn.de/gefoerderte-projekte/projektdatenbank/aif-18667-n.projekt)


Für Vorbeugung braucht es Know-how: Strategien zur Minimierung von MCPD und dessen verwandten Verbindungen in Fischerzeugnissen
(https://www.fei-bonn.de/gefoerderte-projekte/projekte-des-monats/2016-08-august)
August 2016
AiF 18577 N (https://www.fei-bonn.de/gefoerderte-projekte/projektdatenbank/aif-18577-n.projekt)



Weitere Projekte zum Branchenbereich Fischprodukte finden Sie in unserer Projektdatenbank.
(https://www.fei-bonn.de/gefoerderte-projekte/projektdatenbank)