3. Lebensmittelforum Bremerhaven "Im Spannungsfeld der Digitalen Transformation von Industrie, Handel und Konsum"

Datum 27.11.2017 - 28.11.2017
Ort Bremerhaven
Kontakt BIS Bremerhavener Gesellschaft für Investitionsförderung und Stadtentwicklung mbH
Am Alten Hafen 118
27568 Bremerhaven
Telefon: +49 471 94646-610
Telefax: +49 471 94646-690
E-Mail: mail@bis-bremerhaven.de
Das Lebensmittelforum Bremerhaven wird zu einem wichtigen Taktgeber der Branche. Im Spannungsfeld der „Digitalen Transformation von Industrie, Handel und Konsument“ steht der „Spagat zwischen Content und Commerce“. Darüber diskutieren hochkarätige Referenten mit Unternehmern und Wirtschaftsvertretern. Eingeladen hat erneut die Bremerhavener Gesellschaft für Investitionsförderung und Stadtentwicklung (BIS).
Es sind vor allen zwei große Herausforderungen, die der Lebensmittelhandel (LEH) stemmen muss: Zum einen wächst der Druck auf den klassischen LEH, darunter Edeka, Rewe, Globus, Kaufland, Dohle. Dahinter stecken die Discounter. Sie greifen die traditionellen Vollsortimenter auf breiter Front und ureigenen Terrain an. Investiert wird in moderne Ladenbaukonzepte mit breiten Gängen, viel Licht, übersichtlichen Sortimenten und einer starken Frischebetonung bei den Konsumenten. Aldi listet Markenartikel ein und zieht damit weiteren Umsatz und Ertrag zu sich. Die Vollsortimenter halten dagegen und bauen neue und frischezentrierte Vertriebskonzepte auf. Noch mehr Glas, noch mehr Technik, alles neu, modern aber nicht zu chic, mehr emotional.
Zum anderen wird der Onlinehandel im Frische-Geschäft jetzt Realität. In Berlin und Potsdam ist Amazon Fresh bereits angelaufen, in München steht alles bereit. Die digitalisierten Angebote stehen für einen Transformationsprozess, mit dem Ziel einer veränderten Wertschöpfung und Effizienzsteigerung. Um rechtzeitig mithalten zu können, investierte Rewe in den letzten fünf Jahren Milliardenbeträge in den Aufbau neuer Onlineaktivitäten und stemmte dabei Personalkosten für 500 Digital-Natives. „Zeit ist die neue Währung“, sagt der scheidende Rewe-Chef Alain Caparros. Wettbewerber Edeka baut den ehemaligen Tengelmann Onlinedienst „Bringmeister“ aus und auch Lidl soll bereits 300 Mitarbeiter in einer „digitalen Geschäftseinheit“ beschäftigen und einen zweistelligen Millionenbetrag in eine neue Big-Data-Offensive investieren.
Doch reicht das alles aus, um dem Druck von Amazon standhalten können? Laut Bundeswirtschaftsministerium sinkt der stationäre LEH-Umsatz bis 2020 auf knapp 80 Prozent. Muss es künftig mehr Supermärkte mit Convenience und ToGo-Format geben? Mit noch mehr Gastronomie und Verweilflächen? Wird der LEH versuchen Amazon & Co. zu kopieren oder Schwachpunkte des Konzeptes recherchieren und nutzen? Gehört die Zukunft von „durchdesignten Foodmärkten“, in denen es Pizza, Burger, Pasta und Sushi gibt? Allein Real investierte in Krefeld bereits Millionen in ein neues „Food-Lover-Konzept“. Die Metro-Tochter erhofft sich dadurch höhere Spannen, als beim Verkauf von „nackten Lebensmitteln“.
Was macht das alles mit der Industrie. Stehen die Lieferanten auch vor dem „Spagat zwischen Content und Commerce“. Wie lassen sich ihre Marken künftig so positionieren und bewerben, dass sie den Konsumenten erreichen? Sollen die Hersteller künftig noch mehr auf Blogs setzen? Sind ihre Supply Chains optimal auf die neuen Herausforderungen justiert? Welchen Vertriebskanälen gehört die Zukunft? Wie verändert sich das Verhältnis zwischen LEH und Industrie, durch die geänderten Konsumentenwelten?
Veranstaltet wird das Lebensmittelforum Bremerhaven von der Bremerhavener Gesellschaft für Investitionsförderung und Stadtentwicklung (BIS) in Kooperation mit dem ttz Bremerhaven, dem Verband der Nahrungs- und Genussmittelindustrie Bremen e.V. (NaGeB) und der Handelskammer Bremen – IHK für Bremen und Bremerhaven.
Am größten Fischverarbeitungsstandort in Deutschland werden jährlich 200.000 Tonnen Fisch verarbeitet, täglich sieben Millionen Fischstäbchen hergestellt. Unternehmen wie Frosta, Nordsee, Iglo, Deutsche See, Transgourmet und Frozen Fish und viele mittelständische Lebensmittel-Verarbeiter haben in der Seestadt ihre Heimat. Eingebettet in Wissenschaft und Forschung entwickelt sich die Seestadt Bremerhaven immer mehr zu einem führenden Lebensmittelstandort.
Das Lebensmittelforum Bremerhaven findet am 29. November 2017 in der Eventlocation Fischbahnhof statt und richtet sich an Entscheider und Fachpublikum aus Wirtschaft, Wissenschaft und Verwaltung. Das Lebensmittelforum beginnt erstmals in diesem Jahr am Vorabend (28. November) mit einem Opening im Klimahaus Bremerhaven 8° Ost.