Projekt des Monats Oktober 2010

Mikrokapseln als Transportmittel in Funktionellen Lebensmitteln – Forscher begleiten mikroverkapselte Probiotika auf ihrem Weg bis zum Ziel

Probiotische Keime, umhüllt von Mikrokapseln
Vergrößern
Funktionelle Lebensmittel, die mit probiotischen, gesundheitsfördernden Keimen – wie Laktobazillen oder Bifidobakterien – angereichert sind, sind seit vielen Jahren beliebt.
Probiotika in Arzneimitteln werden vor allem bei Magen-Darm-Erkrankungen erfolgreich angewandt. Doch ihre Wirkung in Lebensmitteln ist umstritten, da sie ihren Zielort, den Gastrointestinaltrakt, häufig nicht in aktiver Form erreichen.

Im Rahmen eines erfolgreich abgeschlossenen IGF-Projektes, das von einem Forschungsteam der TU München über den FEI durchgeführt wurde, wurden probiotische Keime mittels enzymatisch induzierter Gelbildung von Milchproteinen mikroverkapselt. Dabei erwies sich diese Form der Mikroverkapselung als eine vielversprechende Alternative zu bisher eingesetzten Verkapselungsmethoden, da die probiotischen Keime so länger haltbar und auf dem Weg bis zum Ziel vor dem sauren Milieu des Magens besser geschützt sind.

Nach erfolgsversprechenden In-vitro-Untersuchungen gilt es nun, diese Erfolge auch in vivo wissenschaftlich zu belegen. Dies ist für die Entwicklung von Funktionellen Lebensmitteln unerlässlich. In einem interdisziplinären Team der TU München wird seit Mai 2010 die Funktionalität mikroverkapselter Probiotika in vivo erforscht. Untersucht wird dabei vor allem die Freisetzung der probiotischen Keime aus den Kapseln und deren Effekte zur Reduktion chronischer Entzündungen im Magen-Darm-Trakt.

Die für 2012 erwarteten Ergebnisse können vor allem kleinen und mittleren Unternehmen dienen, die Forschung in diesem Umfang selbst nicht durchführen können. Die Ergebnisse schaffen die Voraussetzungen für die Entwicklung neuer gesundheitsfördernder Lebensmittel. Hiervon profitieren vor allem die Hersteller von Milchprodukten und Säuglingsnahrung sowie von fermentierten Lebensmitteln, die mit probiotischen Kulturen angereichert werden.


Informationen zum Projekt AiF 16537 N "In-vivo-Untersuchungen der probiotischen Effekte von in Milchproteinen mikroverkapselten probiotischen Keimen" (http://www.fei-bonn.de/gefoerderte-projekte/projektdatenbank/aif-16537-n.projekt)

... ein Projekt der Industriellen Gemeinschaftsforschung (IGF)

Förderhinweis
Zurück zur Übersicht